Leopoldshöhe

Informationen aus Rats- und Ausschusssitzungen der Gemeinde Leopoldshöhe

Arbeiten im Schulzentrum liegen im Plan
Die Arbeiten gehen gut voran – davon konnten sich die Mitglieder des Ausschusses für Bildung und Kultur im Rahmen einer Baustellenbesichtigung an der Felix-Fechenbach-Gesamtschule selbst überzeugen. Konkret umfassen die Sanierungsarbeiten die Dämmung der Fassade und des Daches sowie den Einbau neuer Fenster. Darüber hinaus werden in den Sommerferien die an die Fassade angrenzenden Fußbodenbeläge erneuert. Begonnen haben die Arbeiten im ersten und zweiten Obergeschoss. Derzeit geht es mit dem Erdgeschoss und dem Dach weiter. Aktuell werden immer zwei bis drei Klassenräume pro Woche saniert. Die betroffenen Schüler/innen und Lehrer/innen weichen dann in andere Räumlichkeiten aus. Auch am Eingang der Schule finden derzeit Arbeiten statt, da hier die neuen Pausentoiletten entstehen. Die Toiletten im Schulgebäude, die dafür wegfallen, werden umgebaut und können im Anschluss für den Unterricht und als Differenzierungsräume genutzt werden. Wenn die Arbeiten weiter im Zeitplan bleiben, wird der erste Bauabschnitt der Sanierung nach den Sommerferien abgeschlossen sein. Gleiches gilt für den neuen Anbau. Hier sind die Arbeiten an der Außenhülle bereits beendet. Aktuell wird der Innenausbau durchgeführt. Sobald das Außengelände fertig gestaltet ist, können hier die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe „einziehen“. Ab dem nächsten Schuljahr können somit alle Schülerinnen und Schüler der Felix-Fechenbach-Gesamtschule unter deutlich besseren Bedingungen lernen und natürlich auch Spaß haben.
Auch für die Kinder der Grundschule Nord ergeben sich derzeit positive Veränderungen, denn die Gruppen der Offenen Ganztagsschule bekommen mehr Platz, den sie aufgrund erhöhter Anmeldezahlen und der Einrichtung einer vierten Eingangsklasse benötigen. Derzeit werden in einem Kellertrakt Räume (Werkraum, Küche und Musikraum) für die OGS umgebaut. Auch der „Mofakeller“ der Felix-Fechenbach-Gesamtschule weicht für die Kinder der OGS. Die Werkstatt zieht hinter die Sporthalle in eine neue Fertiggarage. So wird in Kürze u. a. ein großer offener Essensraum mit erweiterter Küche für die OGS-Kinder entstehen.

Politik und Verwaltung erkunden das Gemeindegebiet
Auch in diesem Jahr stiegen Vertreterinnen und Vertreter von Politik und Verwaltung erneut auf ihr Fahrrad, um sich die neuesten Entwicklungen im Leopoldshöher Gemeindegebiet anzuschauen. Bei gutem Radfahrwetter legten die Radlerinnen und Radler eine knapp 13 km lange Strecke quer durch die Gemeinde zurück. Gestartet wurde auf dem Gelände der ehemaligen Festhalle. Von dort ging es zunächst berghoch zum Hochbehälter am Freesenberg. Hier erläuterte Wassermeister Herr Reichow die Verläufe der aktuellen und zukünftigen Wasserleitungen. Hintergrund für die Verlegung der Wasserleitungen ist der Neubau der B 66 zwischen Bielefeld und Leopoldshöhe/Asemissen. Anschließend setzten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Schnatfahrt fort und besichtigten den Gewerbepark Asemissen. Neben der Wasserübergabestelle zum Brunnenanschluss zur Stadt Bielefeld wurden dort auch Kanalarbeiten für eine rückwärtige Ringleitung zum Gewerbegebiet begutachtet. Vorbei am Gelände der ehemaligen Firma Möbel Fillies machten sich die Radlerinnen und Radler dann auf den Weg in den Norden der Gemeinde. Stationen waren hier u. a. die Kanalarbeiten für den zukünftigen Kreisel „An der Windwehe“ sowie die Baugebiete „Am Mühlenbach“, „Brunsheide“ und „Am Gieselmannkreisel“. Zum Abschluss steuerten die Radlerinnen und Radler den gemeindlichen Bauhof an und ließen das Gesehene bei Bratwurst und Getränken Revue passieren. Da die Schnatfahrt während des Aktionszeitraumes des Stadtradelns stattfand, erradelten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer darüber hinaus wertvolle Kilometer für die Gesamtwertung unserer Gemeinde. (red)



eingetragen: 09.06.2017 - 14:09 Uhr



© 2017 leolino.de
Alle Artikel ohne Gewähr. Die Betreiber der Website leolino.de übernehmen keine Garantie für die Richtigkeit der Artikel. Die Inhalte müssen nicht die Meinung der Redaktion wiederspiegeln.